Boveresse

Boveresse

Anbau von aromatischen Kräutern

Im 19. Jahrhundert, als die Brennereien des Val-de-Travers Absinth in alle Welt lieferten, wurde Boveresse zum wichtigsten Ort für den Anbau der erforderlichen aromatischen Pflanzen. Die Qualität des Bodens erlaubte die Kultur vom grossen Wermuth, vom kleinen (pontischen) Wermuth, von Hysope, Melisse und Pfefferminz. Diese Kräuter wurden auf fast 30 Hektar angepflanzt, und diese Branche der Absinthindustrie beschäftigte bis zu dreihundert Personen. Obwohl einstweils durch das Absinthverbot unterbrochen, blüht der Anbau jetzt wieder, und man kann in der Umgebung einige Pflanzungen des grossenWermuthkrautes bewundern.

In der Absinth-Trocknerei kann man an einer Führung über Anbau und Trocknen der Kräuter teilnehmen. Das einzigartige »Maison des chats « (Haus der Katzen) beherbergt eine Brennerei und einen thematischen Garten über Absinth. In jedem Jahr wird in Boveresse am Ende des Frühlings ein Absinthfest gefeiert.

Die sogenannte “Vy-aux-Moines”, ein Weg, der Môtiers mit Montbenoît in Frankreich verbindet, führt den Besucher auch zum Lindenbaum der Katholiken, der seit 500 Jahren über die Boveresse-Wälder herrscht. Und auf den Höhen kann man die Eiskammer von Monlési entdecken und erforschen.

 

Zu entdecken